Die letzte Agonie

by Arkuum

supported by
H.L.
H.L. thumbnail
H.L. The debut "Trostlos" has been a quite impressive, very melancholic album. "Die letzte Agonie" is different and a step forward in my opinion. Obviously, the songs are double in length, but fortunately the songwriting is fluent and varied. The basic mood is more heavy and aggressive. Melancholy became a secondary mood besides despair. Remarkable are the solid walls of sound which are created by the guitars. Very dense! Just listen to the beginning of "Zorn". Fantastic! Favorite track: Zorn.
/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    Purchasable with gift card

      €5 EUR  or more

     

1.
10:40
2.
10:15
3.
10:11
4.
08:42
5.
10:14

about

Release: August 4, 2018
Pre-Order: www.arkuum.de/shop

Uncertainty before darkness, fear of death and loss of thought. Have you ever dealt with your own death? Everyday life makes us forget, but everyone will die. A depressing concept album based on Elisabeth Kübler-Ross’ five dying phases.

1. Verleugnung (Topic: Hope of false diagnosis and not realizing facts)
2. Zorn (Topic: Wrath against everything and everyone)
3. Handel (Topic: Desire for longer life)
4. Verzweiflung (Topic: Depression and grief)
5. Akzeptanz (Topic: Leaving society and acceptance of death)

credits

released August 4, 2018

license

all rights reserved

tags

about

Arkuum Germany

Atmospheric- / Post Black Metal from Germany

contact / help

Contact Arkuum

Streaming and
Download help

Track Name: Verleugnung
Mein Bewusstsein treibt in Selbsttäuschung,
ein Ritual vereinsamt und allein.
Errichte mir ein graues Gefängnis.
Was geschieht mit meinem Sein?

Im Angesicht der Verleugnung,
verliert sich meine Gegenwart.
Im Angesicht der Verleugnung,
mein Verfall und Ende naht.

Im Angesicht meiner Verleugnung,
Verstand getrübt von Schmerz und Pein.
Im Angesicht meiner Verleugnung,
mein Leben ist nicht mehr mein.

Lass mir mein Leben nicht entreißen,
ich habe Angst vor meinem Tod,
warum soll ich denn schon sterben,
leugne meinen eignen Tod.

Verzweifelt doch im Schatten stehn,
unter Wolken meiner Illusion,
die kalte Wahrheit übersehn,
Absurdität verlangt nach Hohn.

Werd' das Gefühl nicht los zu sein,
Erkenntnis meines Tod's verneint,
die Schmerzen red ich mir nur klein,
obwohl das Ende in mir keimt.

Obwohl das Ende in mir keimt!
Das Ende...
Das Ende...
Mein Ende...
Track Name: Zorn
Aus Angst vor Still und Starr,
bin gefesselt, dem Zorn den ich gebar.
Tobsucht gegen alles Leben,
lässt meine Kränkung erbeben.

Aus Angst vor Still und Starr,
bin gefesselt, dem Zorn den ich gebar.
Mein Ursprung tränt und verletzt,
und ersehnt mein Lebensletzt.

Dem Winde nachgelebt,
enthemmte Energie.
Kein lebend Mensch versteht,
hilflos der Agonie.

Entsetzen spricht sich in mir frei,
des Zornes Faust bricht uns entzwei.
Von Aug zu Aug von Trän zu Trän,
ich bin gegangen, will doch nicht gehn.

Im Antlitz unsrer kurzen Zeit,
die Stund für Stund uns doch enteilt.
Von Aug' zu Aug' von Trän zu Trän,
ich bin gegangen, will doch nicht gehn.

Aus Angst vor Still und Starr,
bin gefesselt, dem Zorn den ich gebar.
Track Name: Handel
Es drängt sich auf,
beginnend mit der Flucht,
das Sein nimmt alles Kauf,
Erwarten, ich werd deinen Hauch.

Er drängt sich auf,
Fernblick zur letzten Bucht,
wandert im Fleische hinauf,
ich warte darauf.

Kindesmut sich stetig Hoffnung rafft,
sich drängend in mir Breite schafft.
Hat all das Leid der Sterblichwelt,
in sich vollkommen abbestellt.

Befreie mich von Leid,
Befreie mich von Zeit,
Ich gehe ein den Eid,
der flehend nach Hoffnung schreit.
Befreie mich.

Befreiet von Pein,
erwecket sich der Schein,
mein Ende nichtig zu sein,
doch mein Inners weiß,
ich kehre nicht mehr Heim.
Track Name: Verzweiflung
Siehst du ins leere blickend Augen.
Kannst du den Zweifel in mir sehn.
Verstand und Hoffnung es wird rauben.
Kann all mein Elend nicht verstehn.

Fleisch und Haut vernarbt,
seit die Hoffnung in mir starb.
Lebenswille ist längst erstarrt,
bis ich zuletzt werd eingescharrt.

Siehst du ins leere blickend Augen.
Kannst du den Zweifel in mir sehn.
Verstand und Hoffnung es wird rauben.
Kann all mein Elend nicht verstehn.
Track Name: Akzeptanz
In mitten von belebten Gassen,
triebgesteuert sich leben lassen.
Sie sehen das Licht, vor Unwissen nicht,
Ich sehe das Licht, vor Tränen nicht.

Keine Angst und kein Bangen,
die Hoffnung sich längst erhangen.
Seh das Licht vor Dunkel nicht,
was mich in Stücke bricht.

Ich wandle unter Toten,
die Freud sei mir verboten.
Verlassen, es weicht das Licht,
was meine Hoffnung bricht.

Keine Angst und kein Bangen,
die Hoffnung sich längst erhangen.
Seh das Licht vor Dunkel nicht,
was mich in Stücke bricht.

Kein Wille.
Kein Hoffen.
In mir herrscht Stille.
Alle Türen sind verschlossen.

If you like Arkuum, you may also like: